dachboden-records logo 2013
wwwdachboden-records2012c
[dachboden] [Szene Schwerin] [Rückblick] [CD Neu] [Katalog] [Ständige Vertretung] [Musiker & Bands] [eukalyptus] [Galerie] [Info] [Links] [Impressum]

> 2ter Frühling

Torsten ADRIAN & Jens SALEH

Musiker 2ter frühling 1 Musiker 2ter frühling 2

Leider existiert das Duo > 2ter frühling < nicht mehr. Torsten und Jens gehen jetzt eigene musikalische Wege.

Poster 2003 Amadeus Konzert WundW 2 f
wb001817

2ter-frühling | ...war einmal ein Bumerang | dachboden-records CD 012 | Amadeus Konzert | rec. 2003 | real. 2004

2 frühling CD cover back
2 frühling CD cover innen 1 double
2 frühling CD cover vorn double
2 frühling CD cover innen 3 double 2 frühling CD cover back innen
2 frühling CD cover innen 2 double

© Cover Art by Herb. Weisrock | Photos: Herbert Weisrock, Karin weisrock, Lina Adrian, Stefan Mischinko, Günter Weisrock

2 frühling CD cover label

Hörproben:
»Herbst« 588 KB (MP3)
Torsten Adrian - percussion, AirFX, electronics 
Jens Saleh - bassguitar

»Zusammen könnten wir eine Kuh sein« 1.277 KB (MP3)
Torsten Adrian - percussion, vocal, programming, sampling, electronics  
Jens Saleh - bassguitar, vocal, programming, sampling, electronics


© Compositions by Torsten Adrian & Jens Saleh

Torsten Adrian - percussion, drums, vocal, programming, AirFX, sampling, electronics  
Jens Saleh - bass, bassguitar, vocal, programming, sampling, electronics

01 ~ Ansage ~ Klaus Bieligk voc ~ 5:09 | 02 ~ Alter Mann spricht junges Mädchen an ~ Torsten & Jens voc ~ 6:24 
03 ~ Zusammen können wir eine Kuh sein ~ Torsten backvoc ~ 5:18 | 04 ~ In der Festwiese ~ Jens  backvoc ~ 5:39 
05 ~ Begegnung ~ Torsten & Jens  voc ~ 0:40 | 06 ~ An Gabriele B.~ Torsten voc ~ 6:01 | 07 ~ Herbst ~ Torsten voc ~ 7:14 
08 ~ Bist du schon auf der Sonne gewesen ? ~ Jens voc  Torsten  backvoc ~ 1:22 | 09 ~ Inga ~ 4:22 
10 ~ Seepferdchen ~ Jens voc  Torsten backvoc ~ 6:40 | 11 ~ Küchenwalzer ~ 9:40 |
12 ~ Bumerang ~ Torsten voc  Jens backvoc ~ 3:55 | 13 ~ Ein Seufzer ~ Torsten  voc  Jens backvoc ~ 5:22 
Bonustracks: 14 ~ Ultralettristisch ~ Jens voc ~ 4:53 | 15 ~ gnilhürf-ret2 ~ 3:42 ~ sampling by Thomas Sander

Recorded live at Konzertfoyer Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin - September 8. , 2003
Recorded & mixed by Torsten Adrian | Bonostracks: “Ultralettristisch” Mixed & Mastered by DEELAY, at MUTE OFF Studio Productions (Berlin) “gnilhürf-ret2” Sampling & Mixed by Thomas Sander - Schwerin
All Compositions by Torsten Adrian & Jens Saleh
Lyrics: Joachim Ringelnatz (2,5,6,7,8,10 & 12), Christian Morgenstern (13), Jens Saleh (14)
Cover Art, Liner Notes & Manufactured by Herb.Weisrock
Photos: Herbert Weisrock, Karin Weisrock, Lina Adrian, Stefan Mischinko, Günter Weisrock
© 2004 by dachboden-records / CD 012 - Amadeus Konzert - with authorization by Torsten Adrian & Jens Saleh

Von dieser CD existiert noch eine spezielle - Amadeus LIMITED EDITION - in einer streng limitierten Auflage von 12 Stück. Die CD ist in einem handgefertigten Pappschuber mit exclusiven Design ausgestattet. 
Alle 12 Exemplare sind von Torsten Adrian und Jens Saleh (2ter frühling), Klaus Bieligk (Ansage) und Jürgen Groth (beide ehem. Amadeus e.V.), Thomas Sander (Sampling) und Herbert Weisrock (dachboden-records) signiert worden. © 2004 by dachboden-records - Herbert Weisrock

dachboden-records logo normal klein
2 frühling logo
Amadeus Logo Jpg4
wb001817

gegensätze ziehen sich an                                   .
“amadeus” hatte am 8. september 2003 zum “berliner doppel” eingeladen. das duo reinhard walter/felix wahnschaffe und das duo torsten adrian/jens saleh (2ter-frühling). wobei, ein echter berliner ist eigentlich nur felix wahnschaffe, der rest sind “zugezogene”. die eröffnung machten das akustische duo walter/wahnschaffe. der blinde pianist reinhard walter ist in schwerin ein alter bekannter. in den 80ern war er ein gern gesehener gast im schweriner jazzklub sowie mentor der schweriner jazzrock-band “eukalyptus” .walter besitzt ein eigenes tonstudio und spielt leider nur noch gelegentlich öffentlich. als partner hatte er den altsaxophonisten felix wahnschaffe mitgebracht. das duo begann sehr behutsam, ja fast lyrisch. dann wieder sehr expressiv. wahnschaffe hat auf dem altsax einen tollen ton. beide spielten sehr ideenreich und warfen immer wieder neue “bälle” zu. fantastisch ! Nach der pause, dann als “gegensatz” das elektroakustische duo adrian/
saleh (2ter-frühling). drummer torsten adrian hatte eigentlich ein heimspiel. er ist gebürtiger schweriner. als 15jähriger vor über 25 jahren, begann er in der schweriner jazzrockformation “eukalyptus”, dabei spielte er auch schon mit reinhard walter. sein partner, der bassist jens saleh war in den 80ern oft gast im schweriner jazzklub. ....mit bass, schlagzeug, effektgeräten, der stimme und ungewöhnlichen instrumenten wie z.b. einem metallschlagzeug aus heizkörpern, blechen und rohren oder einem abwasserrohr gespielt mit einem tischtennisschläger entstand eine außergewöhnliche hör-performence. die texte von joachim ringelnatz verbinden die verschiedensten musikalischen genres, wie jazz, hip-hop, industrial und volksmusik auf humorvolle und nachdenkliche weise. das duo spielte sehr erfrischend. für manchen jazzpuristen, dessen ohren für neue klänge nicht mehr offen sind, sicherlich etwas zu mutig. für alle anderen eine neuentdeckung.
die beiden sind sehr kreativ und haben tolle ideen. manches wirkt dabei scheinbar absurd, aber gerade das paßt zu den texten vom meister des lyrischen breakbeats bzw. nonsens, joachim ringelnatz. noch sind beide am anfang mit ihrem neu gegründeten duo. man darf gespannt sein, was sich daraus weiter entwickelt. das publikum sparte auch hier nicht mit applaus, genauso wie beim duo walter/wahnschaffe. leider läßt die akustik im neuen konzertfoyer noch zu wünschen übrig. das theater “arbeitet” aber daran. nicht unwesentlichen anteil am guten gelingen des abends hatte auch der schauspieler klaus bieligk, mit seinen humorvollen ansagen. ...ach ja, “gegensätze ziehen sich an” es kam schließlich noch zu einer session der beiden duos - vom veranstalter insgeheim erhofft -zusammen rein “akustisch”, bzw. “unplugged” auf neudeutsch. es zeigte noch einmal das können der vier “berliner” und das sie so „gegensätzlich“ eigentlich nicht sind. nach kurzem „beschnuppern“, kamen die vier immer mehr in „fahrt“. so etwas können nur echte jazzer !     konzertkritik des amadeus e.v. schwerin

erinnerungen an torsten und jens                                                           .
besonders freue ich mich, ihren konzertmitschnitt vom amadeus-konzert am 8. september 2003 in schwerin, auf meinem label “dachboden-records” veröffentlichen zu dürfen. klaus bieligk hat in seiner ansage eine humorvolle geschichte über das “lutschen von eukalyptusbonbons”erzählt. ja, so in etwa war es damals, vor über 25 jahren in schwerin. zusammen mit wolf-dieter “atze” niemann (gitarre), holger lüdke (drums) und hans-rainer “kurt” köhn (bass), spielte ich als saxophonist in der schweriner jazzrockformation “eukalyptus”. irgendwann wollte holger eine kurze “auszeit” einlegen, also suchten wir einen neuen schlagzeuger. auf dem weg zum probenraum kam “kurt” an einem haus vorbei und hörte aus dem keller “schlagzeugklänge”. er ging hinein, fragte nach und entdeckte den 15jährigen torsten “spatzek” adrian. bei unserer nächsten probe erzählte er ganz aufgeregt : “...toller junger bursche, viel power...”. inzwischen hatte sich holger das mit seiner “auszeit” überlegt. torsten spielte anfangs percussioninstrumente und trompete. unseren ersten gemeinsamen auftritt hatten wir dann im herbst 1977 im legendären MDW in schwerin (gage: 150 mark, kosten der “afther show party” im reichshof schwerin ca. 180 mark). bald merkten wir, das der kleine “spatzek” mehr kann und wir setzten ihn als zweiten drummer ein. bei einem auftritt im studentenclub in güstrow (inzwischen 8-mann band) brannte dann die luft ! holger und torsten lieferten sich regelrechte “schlagzeugattacken”. überhaupt war er schon damals sehr kreativ und wir sagten uns: “... aus dem wird mal was”.  torsten spielte bis etwa 1982 bei “eukalyptus”. danach trommelte sein “kleiner bruder” olaf bei uns (dachboden-records CD oo2: eukalyptus“fünfachtel”). torsten ging später nach berlin, um an der hochschule für musik “hanns eisler” schlagzeug zu studieren. trommelte u.a. in der “angelika weiz band”, im orchester des friedrichstadtpalastes und in diversen jazz und rockbands. mir erzählte er kürzlich, dass die “eukalyptus” zeit für ihn sehr wichtig war und er dadurch zum jazz gekommen ist. im jahre 2000, vor dem letzten konzert von “eukalyptus”, hatten wir noch einmal kurzzeitigen musikalischen kontakt. nach dem tod von “atze” niemann (+ 2002) begann ich damit alte aufnahmen von “eukalyptus” auf CD zu veröffentlichen und wir kamen dadurch erneut in kontakt. dabei erzählte er mir von seinem projekt “2ter- frühling”. nach dem ersten hören seiner demo-CD brauchte ich jürgen groth (amadeus e.v.) nicht lange zu überreden um ein konzert zu organisieren.  -an jens saleh habe ich eine für mich besonders prägende musikalische erinnerung. im jahre 1983 wurde “eukalyptus” zum freiberger jazzmeeting eingeladen (schlagzeug damals: olaf adrian). jens spielte dort mit “lilo jazz” . nach den konzerten war noch session in einem klub. jens war der “sessionbassist”. fantastisch ! er hatte einen tollen groove. man konnte über seine basslinien gut improvisieren. atze hat sich dabei die finger blutig gespielt.
seine gitarre war hinterher mit einer roten patinaschicht überzogen...           herbert weisrock, im oktober 2003


 

euka freiberg 83

1983: 
eukalyptus beim Freiberger Jazzmeeting

Jens JC SN

1983: Jens Saleh (Lilo Jazz) im Funkhaus des Senders Schwerin beim 50. Jazzkonzert des ehemaligen “Jazz Club-Schwerin”

 

 

 

Torsten 2007

2007: Torsten Adrian beim Kellerkonzert in Hof Drieberg.